Caritas Gtersloh

Caritas-Haus Gütersloh: Eröffnung im Sommer 2017

Präsentierten die Räume: Matthias Timmermann (Caritas-Vorstand), Stefan Bolzenius (Architekt), Kerstin Pleus und Barbara Steinweg (beide Caritas, v. r.)

Blick auf das neue Caritas-Haus von der Herzebrocker Straße aus.

Das Medieninteresse am neuen Caritas-Haus ist groß: Caritas-Vorstand Matthias Timmermann im Radio-Gütersloh-Interview.

Sie freuen sich auf die Eröffnung des Caritas-Hauses Gütersloh: Barbara Steinweg (Leitung Tagespflegen/Senioren-Wohngemeinschaften), Matthias Timmermann (Caritas-Vorstand) und Kerstin Pleus (Fachbereichsleitung Pflege, v. l.).

Mit der für Sommer 2017 geplanten Eröffnung des „Caritas-Hauses Gütersloh“ setzt der Caritasverband für den Kreis Gütersloh eine deutliches Zeichen: Wir kümmern uns um die zentrumsnahe Pflege und Betreuung alter Menschen – getreu dem Motto: „Mitten im Leben“. Am 1. Juli wird am neuen Standort Herzebrocker Straße 41 zunächst die Caritas-Tagespflege starten, am 15. August folgen dann zwei betreute Senioren-Wohngruppen. Den aktuellen Stand der Baumaßnehmen stellte der Caritasverband jetzt der Presse vor.

Das Fazit: Alles liegt voll im Zeitplan. Nachdem der Spatenstich am 18. März 2016 erfolgt war, hat es laut Caritas-Vorstand Matthias Timmermann keine Bauverzögerung gegeben. „Wir können pünktlich in Betrieb gehen“, freute er sich. Besonders optimistisch ist der Vorstand angesichts der Zahl potenzieller Interessenten. „Die Nachfrage ist groß.“

 

Die Caritas-Tagespflege, die im Erdgeschoss angesiedelt sein wird, bietet 22 Plätze. Nach Worten von Kerstin Pleus, Fachbereichsleiterin Pflege, können Seniorinnen und Senioren die Einrichtung an bis zu fünf Tagen die Woche besuchen und den Tag mit einem abwechslungsreichen Programm verbringen. Auch einzelne Tage sind möglich. Nachmittags kehren die Tagesgäste wieder in die gewohnte Umgebung zurück. Die Tagespflege wird montags bis freitags zwischen 8 und 16.30 Uhr geöffnet sein. Kerstin Pleus betonte, dass „mit diesem Angebot pflegende Angehörige entlastet werden“.

 

Aus zwei Gruppen mit je elf und zwölf Plätzen besteht die Senioren-Wohngemeinschaft im ersten und zweiten Obergeschoss. Menschen mit einem Pflegebedarf ab Pflegegrad 2 leben hier in einer familienähnlichen Gemeinschaft zusammen. Jede Bewohnerin, jeder Bewohner hat ein eigenes 20 bis 25 Quadratmeter großes Zimmer, das nach Belieben eingerichtet werden kann und Ort absoluter Privatheit und Ruhe ist. Die Zimmer sind barrierfrei und mit Bad, Telefon und Fernseher ausgestattet.

 

Zu Aktivitäten in der Gruppe – wie etwa Kochen, Backen oder Gymnastik – treffen sich die Bewohner in den großzügig gehaltenen Gemeinschaftsräumen. Barbara Steinweg (Leitung Tagespflegen/Senioren-Wohngemeinschaften) machte deutlich, dass der Schwerpunkt auf der „individuellen Betreuung liegt. Das wird keine Massenveranstaltung“. Das Besondere an dem Bau, der vom Herzerbrocker Architekturbüro Bolzenius & Westkämper entwickelt worden ist: Alle Räumen in den oberen Geschossen verfügen über einen Zugang auf einen der vielen Balkone. Auch auf den Schallschutz wurde geachtet: Besonders gut isolierende Fenster schirmen das Verkehrsgeschehen auf der Herzebrocker Straße ab.

 

Gut 1450 Quadratmeter Fläche stehen den Caritas-Einrichtungen zur Verfügung: 400 Quadratmeter für die Tagespflege, 1050 Quadratmeter für die beiden Wohngruppen. Die Zufahrt zur Tagespflege und den Senioren-WGs erfolgt über die Wiesenstraße. Hier liegt auch die Einfahrt zur Tiefgarage, die 40 Plätze bietet. Diese können auch von den Anwohnern genutzt werden – ein Ausgleich dafür, dass im Zuge des Neubaus einige Stellplätze in der Umgebung weggefallen sind. Komplettiert wird das Caritas-Haus übrigens durch zwei seniorengerechte Mietwohnungen – jeweils mit einer Größe von knapp 70 Quadratmetern. Die Wohnungen sind barrierefrei gestaltet und unter anderem mit einem Hausnotruf ausgestattet. Bei Bedarf können die Mieter ambulante Pflegeleistungen hinzubuchen.

 

Caritas-Vorstand Matthias Timmermann betonte, dass der Verband mit Gütersloh bereits die sechste Tagespflege im Kreisgebiet eröffnet. Derzeit unterhält die Caritas Tagespflege-Einrichtungen in Clarholz, Herzebrock, Verl und Wiedenbrück und ab April in Langenberg. Auch bei den Senioren-WGs setzt der Caritasverband den Ausbau fort. Aktuell betreibt der Sozialverband WGs in Clarholz und Rietberg – Langenberg kommt im April hinzu. Mit der Gütersloher Senioren-WG eröffnet die Caritas dann die vierte Wohngemeinschaft.

 

Anfragen für die Tagespflege, die Senioren-WGs und die Senioren-Servicewohnungen nimmt der Caritasverband bereits jetzt entgegen. Weitergehende Informationen gibt es unter Tel. 05241/9883-0.