Caritas Gtersloh

Caritas-Haus Gütersloh geht an den Start

In der Tagespflege wird das Essen serviert. Kerstin Pleus, Fachbereichsleitung „Leben & Wohnen im Alter“, Matthias Timmermann (Vorstand Caritasverband für den Kreis Gütersloh) und Silke Kattenstroth (Leitung Tagespflege, v.l.) freuen sich, dass die neue Tagespflege schon so gut angenommen wird.

Ein Blick in die Gemeinschaftsräume der Senioren-Wohngemeinschaften.

Mit dem neuen Caritas-Haus ist Gütersloh jetzt um eine wichtige Wohn- und Betreuungseinrichtung für Senioren reicher. Der Caritasverband für den Kreis Gütersloh hat gestern (1. September 2017) den offiziellen Startschuss gegeben und das Haus an der Herzebrocker Straße 41 der Pressöffentlichkeit vorgestellt. Zentrumsnah gelegen, haben im Caritas-Haus Gütersloh eine Tagespflege mit 22 Plätzen und zwei Senioren-Wohngemeinschaften mit elf und zwölf Plätzen ihr Domizil.  

Nigelnagelneues, seniorengerechtes Mobiliar, frisch in hellen Farben gestrichen, lichtdurchflutete Räume – das Caritas-Haus präsentiert sich ebenso modern wie gemütlich. Die Dimensionen sind üppig: Nach Worten von Caritas-Vorstand Matthias Timmermann stehen den Caritas-Einrichtungen 1450 Quadratmeter Fläche zur Verfügung: 400 Quadratmeter für die Tagespflege, 1050 Quadratmeter für die beiden Wohngruppen.

 

Die Tagespflege, die im Erdgeschoss angesiedelt sein wird, bietet 22 Plätze. Wie Kerstin Pleus, Fachbereichsleiterin „Leben und Wohnen im Alter“ erklärt, können Seniorinnen und Senioren die Einrichtung an bis zu fünf Tagen die Woche besuchen. Auch einzelne Tage sind möglich. Nachmittags kehren die Tagesgäste wieder in die gewohnte Umgebung zurück. Die Tagespflege wird montags bis freitags zwischen 8 und 16.00 Uhr geöffnet sein. Die Caritas hat neben den Seniorinnen und Senioren auch pflegende Angehörige im Blick: Sie sollen durch das neue Betreuungsangebot entlastet werden.

 

Im ersten und zweiten Obergeschoss finden sich die großzügigen Räume der Senioren-Wohngemeinschaften – bequem über einen Aufzug zu erreichen. Zwei Gruppen mit je elf und zwölf Plätzen sind geschaffen worden für Menschen mit einem Pflegebedarf ab Pflegegrad 2. Sie leben in einer familienähnlichen Gemeinschaft zusammen. Jede Mieterin, jeder Mieter hat ein eigenes 20 bis 25 Quadratmeter großes Zimmer, das nach Belieben eingerichtet werden kann und Ort absoluter Privatheit und Ruhe ist. Die Zimmer sind barrierefrei und mit Bad, Telefon und Fernseher ausgestattet. Zu gemeinsamen Aktivitäten – wie etwa Kochen, Backen oder Gymnastik – treffen sich die Mieter in den großzügig gehaltenen Gemeinschaftsräumen. Die Caritas verspricht eine individuelle Betreuung der ihr anvertrauten Menschen.

 

Alle Räume in den oberen Geschossen verfügen über einen Zugang auf einen der vielen Balkone. Auch auf den Schallschutz wurde geachtet: Besonders gut isolierende Fenster schirmen das Verkehrsgeschehen auf der Herzebrocker Straße ab. Geplant wurde das Gebäude im Übrigen vom Herzerbrocker Architekturbüro Bolzenius & Westkämper.

 

Die Zufahrt zur Tagespflege und den Senioren-WGs erfolgt über die Wiesenstraße. Komplettiert wird das Caritas-Haus durch zwei seniorengerechte Mietwohnungen – jeweils mit einer Größe von knapp 70 Quadratmetern. Die Wohnungen sind barrierefrei gestaltet und unter anderem mit einem Hausnotruf ausgestattet. Bei Bedarf können die Mieter ambulante Pflegeleistungen hinzubuchen.

 

Laut Caritas-Vorstand Matthias Timmermann ist Gütersloh bereits die sechste Caritas-Tagespflege im Kreisgebiet – neben Clarholz, Herzebrock, Langenberg, Verl und Wiedenbrück. Auch bei der beliebten Wohnform der Senioren-WGs setzt der Caritasverband den Ausbau fort. Mit Clarholz, Langenberg, Rietberg und nun Gütersloh bietet der Caritasverband vier Senioren-WG-Standorte an.

 

Bei einem Tag der offenen Tür am Donnerstag, 28. September, ab 9.00 Uhr können die Räume besichtigt werden. Anfragen für die Tagespflege und die Senioren-WGs nimmt der Caritasverband unter Tel. 05241/9883-0 entgegen.