Caritas Gtersloh

In Gedenken an verstorbene Drogenkonsumenten

Sofia Dück, Karola Hoffmann Alves, Johanna Lind (v.l.)

„Kein Mensch wird je vergessen werden“ – so lautet eine von vielen Inschriften an dem Baumstamm, der in der Drogenberatung zum alljährlichen Gedenktag für verstorbene Drogenkonsumenten gestaltet wurde. Der Gedenktag geht zurück auf den 21. Juli 1994, an dem der drogenabhängige Ingo Marten in Gladbeck auf bisher ungeklärte Weise verstarb. Seit 1998 wird dieser Tag bundesweit abgehalten; auch die Sucht- und Drogenhilfe der Caritas Gütersloh beteiligte sich wie jedes Jahr an dieser Aktion. Dazu haben Angehörige und Selbstbetroffene schon mehrere Tage zuvor  Baumscheiben und Wunschkarten mit persönlichen Erinnerungen und Wünschen an Verstorbene gestaltet. Diese zahlreichen Beiträge, auch von Mitarbeitern, wurden innerhalb der Einrichtung an einem Baumstamm befestigt; dieser hat dort seinen Platz als Ort des Gedenkens und Trauerns gefunden.

 

 Laut aktuellem Drogenbericht der Drogenbeauftragten der Bundesregierung sind 2016 1333 Menschen in Deutschland an ihrem Drogenkonsum gestorben, das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr. Dazu Karola Hoffmann Alves, Mitarbeiterin im niedrigschwelligen Café in der Drogenberatung: „Auch in der Beratung oder in unserem Café erleben wir es leider immer wieder, dass Klienten direkt oder indirekt im Zusammenhang mit ihrem Konsum versterben.“ Aus diesem Grund ist das Thema Trauer ein wichtiger Bestandteil in der Arbeit mit suchterkrankten oder –gefährdeten Menschen. Das Café bietet, neben der klassischen Beratung, eine ungezwungene Atmosphäre, um mit den Mitarbeitern ins Gespräch zu kommen.

 

„Dabei dreht es sich nicht immer nur um den Konsum, sondern auch um ganz alltägliche Dinge wie Familie, Freunde und Arbeit“, erklärt Hoffmann Alves. Selbstverständlich unterliegen alle Mitarbeiter einer strikten Schweigepflicht. Neben dem Frühstücksangebot wird jeden Mittwoch frisch gekocht und auch Freizeitaktivitäten gehören zum Programm. Des Weiteren steht den Besuchern auch das Serviceangebot, also Waschen, Duschen und anonymer Spritzentausch mit Safer Use Beratung, zur Verfügung. 

 

Öffnungszeiten:

Das Café an der Roonstraße 22 ist montags, mittwochs, donnerstags und freitags von 10 bis 13 Uhr geöffnet. An diesen Tagen steht ein Frühstück zu günstigen Preisen bereit. Dienstags von 14 bis 16 Uhr geben die Mitarbeiter kostenloses Obst und Gemüse aus. Der „Mitkoch-Mittwoch“ lädt jede Woche ab 11 Uhr dazu ein, gemeinsam am Herd zu stehen sich (ab 12.30 Uhr) zum Mittagessen zusammen zu finden. Das Serviceangebot gibt es montags, mittwochs und donnerstags von 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, dienstags nur am Nachmittag und freitags nur am Vormittag.

 

Regelmäßig kommt Theo Koppers vom Gesundheitsamt des Kreises zu einer offenen medizinischen Sprechstunde, das nächste Mal am Montag, 28. August, von 10 bis 12 Uhr. Weitere Informationen gibt es unter Tel. 05241 / 994070.