CORONA-Sorgentelefon

Caritas-Seniorenwohngemeinschaft Neuenkirchen wiedereröffnet

Rietberg-Neuenkirchen. Normalbetrieb ist es noch nicht ganz – aber es ist nah dran: Nach mehrmonatiger Pause hat die Caritas ihre Seniorenwohngemeinschaft in Rietberg-Neuenkirchen wiedereröffnet. Die Mieter konnten endlich wieder einziehen. Damit erweitert die Caritas ihr WG-Angebot im gesamten Kreis Gütersloh.

Groß war die Freude an der Ringstraße in Neuenkirchen, als die Nachricht von der Wiedereröffnung kam. „Es ist wunderbar die Freude in den Gesichtern der Mieter und Mitarbeitenden zu sehen. Selbst wenn sie die Maske tragen, sieht man das Strahlen in den Augen“, schwärmt Dorothee Beckord, stellvertretende Pflegedienstleitung der Senioren-Wohngemeinschaft. „Uns ist es wichtig, dass wir den Mietern Unterstützungen anbieten, die für sie ganz individuell passen. Gern setzen wir dabei milde oder alternative Formen der Versorgung ein. So ist manches Mal ein bestimmtes Duftöl, ein beruhigender Tee, eine Handmassage und natürlich das persönliche Gespräche unglaublich hilfreich“, führt Beckord weiter aus.

Die Seniorenwohngemeinschaft an der Ringstraße 1b liegt in unmittelbarer Nähe der Kirche St. Margareta und ist eingebettet in den historischen Kern von Neuenkirchen. Bis zu 18 Senioren leben hier in einer familienähnlichen Gruppe zusammen. In alltägliche Aufgaben werden die Senioren je nach ihren persönlichen Fähigkeiten und Interessen miteinbezogen. Das Gemeinschaftsgefühl wird dadurch gestärkt und die Lebensqualität und Selbstbestimmtheit gefördert. Die Seniorenwohngemeinschaft ist komplett barrierefrei. Ein Aufzug verbindet die beiden Geschosse. „Fast die Hälfte der 18 WG-Plätze sind mittlerweile belegt“, freut Beckord sich. Interessierte können sich melden bei Dorothee Beckord, 05244/974462-10 oder beckord(at)caritas-guetersloh.de

Nach der Eröffnung der WG im November 2019 bat der Kreis Gütersloh die Caritas um Unterstützung mit einer „Quarantäne-Kurzzeitpflege“. Dieser Bitte kam die Caritas nach und funktionierte die WG kurzerhand um. Die damaligen Mieter konnten in anderen Senioren-WGs der Caritas versorgt werden. Möglich geworden war die jetzige Wiedereröffnung, nachdem sich die Versorgungslage im Kreisgebiet entschärft hatte und die Quarantäne-Kurzzeitpflege nicht benötigt wurde.

Bildunterschriften: Mitarbeiter und Mieter freuen sich gemeinsam, dass die WG wieder geöffnet hat. Foto: Hartmut Salzmann (salzmann medien)