CORONA-Sorgentelefon

Corona Sorgentelefon für Rheda-Wiedenbrück und Langenberg

Seitdem die Corona-Pandemie auch im Kreis Gütersloh ihre Spuren hinterlässt, haben sich auch die akuten Sorgen und Nöte der Bürgerinnen und Bürger verändert und teilweise auch verschärft. Wenn Kinder nicht mehr zur Schule dürfen oder in der Kita betreut werden können, soziale Kontakte massiv herunter gefahren werden, ältere Menschen keinen Besuch mehr erhalten können oder Arbeitnehmern Kurzarbeit droht, dann belastet der Corona-Virus auch die psychische Gesundheit vieler Menschen. Und nicht jeder hat dann einen Mitmenschen, bei dem er seine Fragen und Ängste los werden kann.

Aus diesem Grund hat der Caritasverband schnell reagiert und unbürokratisch mit der Stadt Rheda-Wiedenbrück und der Gemeinde Langenberg innerhalb weniger Tage ein Sorgentelefon eingerichet: "Ingesamt zehn erfahrene Beratungsfachkräfte stehen den Bürgerinnen und Bürgern werktags von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr am Telefon zur Verfügung, um ihre Fragen zu beantworten oder einfach nur zuzuhören, wenn jemand Gesprächsbedarf hat," erläutert Caritas-Vorstand Volker Brüggenjürgen die Idee des Corona-Sorgentelefons. "Dabei sind wir keine Behördenhotline, aber ein Ansprechpartner, für Menschen, die gerade nicht weiter wissen. Wenn möglich geben wir auch Antworten zu konkreten Fragen oder leiten diese an die Verwaltungen weiter. Sollten wir nicht sofort weiterhelfen können, rufen wir auch gerne zurück." So kamen in der ersten Woche bereits mehr als 100 Anrufe zustande.

Das Corona-Sorgentelefon erreichen Sie unter 05242/ 963242 oder unter 05248/ 50845.

Weitere Informationen dazu finden Sie auch auf unserer Unterseite "Corona-Sorgentelefon".

Corona-Sorgentelefon